Sep 192013
 

Ratgeber für Motorradreifen: Pflegetipps und Gesetze im Überblick

Die Qualität und der Zustand der Bereifung sind wichtige Kriterien, wenn es um die Verkehrstauglichkeit eines Motorrads geht. So müssen die Reifen stets für einen guten Grip beim Bremsen und bei Kurvenfahrten sorgen – und zwar bei allen Wetterlagen. Neben der konstruktionsbedingten Güte des jeweiligen Reifenmodells sind vor allem die Profiltiefe und der Luftdruck für eine gute Performance entscheidend. Aus diesem Grund sollten die entsprechenden Werte regelmäßig kontrolliert werden.

Luftdruck alle 14 Tage messen

Sind Motorradreifen mit zu wenig Luft befüllt, verschlechtert sich ihre Stabilität, besonders in Kurven. Außerdem vergrößert sich die Walkarbeit des Reifens, was zu einem stärkeren Abrieb und einem höheren Spritverbrauch führt. Daher sollte der Luftdruck regelmäßig angepasst werden. Eine Prüfung empfiehlt sich alle 14 Tage, im Winter sogar wöchentlich. Die Angaben zum richtigen Befülldruck finden sich im Typenschein Ihres Motorrads.

Trotz dieser empfohlenen Werte sind jedoch die Fahrumstände nicht aus den Augen zu lassen. Das heißt: Je nach Straßenbelag (Asphalt oder Sand?) und Zuladung (zum Beispiel bei längeren Fahrten zu zweit) kann der Luftdruck auch geringfügig abweichen.

Profiltiefe: Gesetze und Empfehlungen

Laut geltender Straßenverkehrsordnung müssen die Reifen zulassungspflichtiger Kraftfahrzeuge eine Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern aufweisen. Experten von Fachverbänden wie der DEKRA oder der GTÜ empfehlen jedoch, die Reifen schon früher (bei spätestens 2 bis 3 Millimetern) zu wechseln. Dies gilt sowohl für Motorräder als auch für Pkw – und zwar im Sommer wie im Winter.

Insbesondere vor längeren Motorradausflügen ist darauf zu achten, dass die Pneus auch wirklich bis zum Ende der Tour durchhalten. So ist es beispielsweise bei Auslandsreisen nicht sicher, ob sich überall auf die Schnelle ein passender Ersatzreifen finden lässt. Wer sich dagegen rechtzeitig um neue Reifen kümmert, kann über Vergleichsportale wie Toroleo.de günstige Angebote für Motorradreifen aller Hersteller und Dimensionen finden.

Winterreifenpflicht gilt auch für Motorräder

Gerade im Bereich der Motorradreifen stellt sich häufig die Frage nach der Winterreifenpflicht. Laut Gesetz jedoch müssen alle Kraftfahrzeuge (auch die Offroadmaschinen mit ihren grobstolligen Profilen), die bei winterlichen Straßenverhältnissen auf öffentlichen Straßen unterwegs sind, mit Winterreifen (M+S-Reifen) ausgerüstet sein. Als „winterliche Straßenverhältnisse“ gelten hierbei „Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis oder Reifglätte“ (Vgl. §2, Abs. 3a, StVO).

Grundsätzlich allerdings sollten Biker ihr Motorrad im Winter nicht aus der Garage holen. Denn gerade auf zwei Rädern besteht bei Schnee oder Glätte eine erhöhte Gefahr für einen Sturz. Zudem lässt sich auf diese Weise Geld sparen: Wer sein Motorrad mit einem Saisonkennzeichen nur für bestimmte Monate des Jahres anmeldet, muss weniger Versicherungsbeiträge und Steuern zahlen.

Kommentar verfassen